Dies ist die Originalseite des Entdeckers und Entwicklers der Quantum Logic Medicine
Prof. Dr. med. Walter Köster

Einführung

Logik war für mich nie eine Spielerei, sondern ein Werkzeug des Denkens wie der Eispickel eines Bergsteigers. Wenn ich Tag und Nacht für 2000 betreute Patienten Hausbesuche fuhr, hatte ich im Auto Zeit zum Nachdenken.

War ich tatsächlich verdammt zum medizinisch hilflosen Zuschauen, wenn… 
… die Schokoladensucht die Zuckerpatientin selbst auffraß?
Gelenkschmerzen das Leben des jungen Mannes zerstörten?
die Migräne den Patienten jedes Wochenende wiederkehrend lahmlegte?
die junge Frau fast am Asthma erstickte?
die Epilepsie ein fürchterlicher Begleiter war?
die Schwäche den Jugendlichen an der Schule hinderte, und niemand eine Lösung fand?
der Kopfschmerz nach dem Motorradunfall nie mehr verschwand?

Da war doch ein Fehler im Getriebe! Ich wollte das nicht akzeptieren, damit wollte und konnte ich mich nicht abfinden.

Ab da kam
– neben all den anderen Patienten –
ein Patient zu mir,
unglaublich alt,
irgendwie faszinierend und doch sehr krank.

Mein neuer Patient war die Medizin selbst,
und meine Medizin für ihn war – die Logik.

Für ihn habe ich unendlich Zeit und Geld geopfert,
und tue es heute noch, und noch lange.
Aber ich habe es nie bereut. Denn er ist heilbar.

 

Texte für Klassische Homöopathen:

 

Historische Texte:

  • Hahnemann und C. G. Jung – ein Denkmodell der Homöopathie
    Mein erstes Buch (1992) ist heute in vieler Hinsicht überholt, brachte aber ganz neue, funktionale Denkweisen in die Homöopathie ein und wurde viel gelesen. Die ins Auge fallende Verwandtschaft der Denkmodelle von Carl Gustav Jung und Samuel Hahnemann klärte sich erst nach Jahren: Beide dachten quantenlogisch! (Der hier erwähnte Synchronizitätstest war ein Erprobungsverfahren, er hielt den Anforderungen langfristig nicht stand und existiert nicht mehr.)

 

“Logik muss einsetzen, wenn Misserfolge vorliegen. Hätten wir nur Erfolge, bräuchten wir sie nicht.”
Carl Friedrich von Weizsäcker im Gespräch mit Walter Köster (4)

PSORINUM (PSOR) -
zum Anhören und Downloaden (mp3, PDF)

  • knappe, stringente Version mp3 - LINK
  • etwas breitere Version mp3 - LINK
  • ausgiebige, vielfältige Darstellung, warum PSORINUM ausgerechnet diese Symptome entwickelt. mp3 - LINK
  • PSORNINUM (PSOR) PDF - LINK

Home         Kontakt         Impressum         Datenschutzerklärung