Dies ist die Originalseite des Entdeckers und Entwicklers der Quantum Logic Medicine
Prof. Dr. med. Walter Köster

SANICULA AQUA (SANIC)

A
SANICULA heißt vollständig SANICULA AQUA und ist, wie der Name verrät, tatsächlich aus einem Heilwasser hergestellt. Wasser als homöopathische Arznei? Was soll da für eine Struktur herüberkommen? Hat doch Wasser, wie man sagt, keine Balken. Das mag zunächst irgendwie befremdlich erscheinen – aber schauen Sie selbst.

Von hinten schleicht sich rücklings Gefahr an – und nach unten gibt alles nach! In dieser Situation wird Schmerz beim Liegen auf etwas Hartem besser, wohingegen Beugen des Kopfes nach hinten verschlimmert. Unsicherheit nach unten und hinten, die einen wachsamen Kopf fordert und durch festen Halt gebessert wird.

Brennen der Fußsohle beim Entblößen, eben jener Fußsohle, die dort steht, wo nach unten alles nachgibt. Entblößen ist auch ungeschütztes Aussetzen, Brennen ein Lokalisieren („Einbrennen“, siehe DEFINITIONEN) und damit Betonen, Fixieren. Erst einmal aber zeigt sich hier statt Fixieren vor allem immer wieder Unsicherheit.

Übelriechender Schweißgeruch an jenen Teilen, auf denen er liegt. Sie geben wie die Fußsohle Halt gegenüber der Unsicherheit nach unten. Übelriechen entspricht Zersetzung, sie zeigt damit gerade bei den Halt gebenden Bereichen Verunsicherung. Übelriechend auch Kondylome des männlichen / weiblichen Genitals als Ersatzprodukte (immer ein Hinweis auf Unsicherheit) mit der Tendenz zu Zersetzung.

Mundgeruch wie Fischlake vor Asthmaanfall, wieder übler Geruch, diesmal spezifiziert als Fischlake: Zersetzung bei extremer Verwandlungsfähigkeit: Die Unsicherheit von hinten und nach unten ist unübersehbar zu viel der Verwandlungs- oder Veränderungsmöglichkeiten. Der Asthmaanfall zeigt die Grenzen der Beherrschbarkeit auf.

Der Seekrankheit, der Unsicherheit ohne den festen Boden, fehlt ähnlich dem schaukelnden Reiten im Dunkeln fester Grund – und damit bilden beide das Gegenteil des Liegens auf etwas Hartem. Das Thema wiederholt sich wieder und wieder: Schwäche des stabilisierenden Rückens auf unsicherem Grund, hier beim Gehen über Schnee.

SANIC macht unwillkürliche Bewegungen der Hände, als würde er Brot kneten, nichts sicher Greifbares, kein sicherer Halt, nur ein teigiger. Dabei Schwindel, Unsicherheit in Bezug auf die eigene Positionierung. Das Gleiche zeigt der ständige Wechsel der Beschäftigung.

Die Position stimmt, aber sie ist nicht sicher: Wurden die Zähne doch gezogen und nur dort belassen! Nun sind sie aber natürlich nicht mehr verwurzelt, die Standsicherheit ist weg, unser durchgehendes Thema bei SANIC.

Die nächsten Symptome zeigen, dass SANIC besonders leicht verunsichert durch Kälte ist, Kälte der Lumbalregion wie durch ein kaltes Tuch. Frost verlegt ein Symptom um zwei Stunden später, schiebt es heraus. Der Ausdruck ist gestört bei Frost. Nächtliches, kribbelndes Chaos der Standbeine.

Wann und wo zeigt sich gegenüber der vielfältigen Unsicherheit die komplementäre Absicherung, der Halt? Er kommt relativ abrupt. Zu abrupt, um nicht die Gegenseite überzustrapazieren und wieder in A zurückzufallen
(siehe MF).

MF

Das Aufhalten des verunsichernden Prozessflusses führt zu Auftreibung, gestauter Schwellung, Rumoren. Sie zeigen, dass auch das Erhalten und Stehen (aA) eine Grenze hat. Die Seite A erscheint eher wie ein haltloses Wasser und lässt sich nicht so leicht in geschlossenen Fontanellen alias Deichen einfangen. Im Tagesverlauf werden deshalb die tragenden, aus- und erhaltenden Elemente immer schmerzhafter. Schließlich weinen Kindern vor dem Loslassen des (davor) zu Erhaltenden: Sie stoßen an die Grenze des Er-Haltens. Das Loslassen drängt trotz all seiner Unsicherheit. Der Drang loszulassen ist nicht mehr zu halten, auch unmittelbar und gewaltsam. Husten, Bersten, Auswerfen: Nun wird nicht mehr gehalten, sondern heftig und reichlich herausgeworfen.
Damit entsteht erneut die Unsicherheitsphase von A!


aA
Doch auch A zeigt seine absichernden Seiten. Die Fontanellen sind bei der Geburt bereits geschlossen. Hier kommt ein ganz anderer, klar strukturierter Impuls zum Zuge: Abschluss, Er-Halten, wo physiologisch Öffnung angesagt ist.
Dieses Symptom kennen Sie von CALC. Es sichert ab durch funktionalen Stillstand, knöchern abschließende Festigkeit, ganz anders als A und komplementär zu A.

Stehen bessert eine rektale Zusammenschnürung, Stehenlassen. In diese Sparte aA gehören auch die Besserung durch Liegen auf etwas Hartem, ebenso die Teile, auf denen er liegt und die Fußsohle und deren Brennen. Es sind Absicherungen gegen die Unsicherheit nach unten, gegen Prozesse analog der Seekrankheit und dem Reiten im Dunklen. Diese Symptome lokalisieren / fixieren lokal.

 

SANICULA AQUA (SANIC) –
zum Anhören und Downloaden (MP3, PDF)

SANICULA AQUA (SANIC) 31.08.2020PDF >

“Aristoteles meinte, man könne mit der Philosophie beginnen und bei der Medizin aufhören oder mit der Medizin anfangen
und sich schließlich in der Philosophie wieder finden. “
Aristoteles (2)