Dies ist die Originalseite des Entdeckers und Entwicklers der Quantum Logic Medicine
Prof. Dr. med. Walter Köster

Wie wurden die quantenlogischen Arzneien exakt, kurz und begreifbar definiert?

Es ist über 15 Jahre her, da sagte ein weltberühmter Homöopath zu mir: Keiner hat das geschafft, du schaffst es auch nicht! Heute weiß er, dass ich das Rätsel lösen konnte!

Es ging um die Möglichkeit, Arzneimittel sicher, kurz und dabei sicher zu definieren. In der Folge finden Sie zunehmend mehr Arzneien, die knapp und sicher begriffen werden können. Das gelingt nur quantenlogisch. Das wurde bereits vielfach dargestellt, z.B. in „Die Technik der Quantum Logic Medicine –light“ .

Keine Angst, das müssen Sie nicht leisten. Wenn sie die mittlerweile teilweise „leichtfüßig“ wandelnden Arzneien betrachten, die scheinbar so einfach sind, ist es nur gut, dass Sie wissen, wie mühevoll sie über Tage und Wochen herausgefeilt wurden wie eine Skulptur aus einem Felsblock – und nicht schnell mal so aus dem Ärmel zu schütteln waren. Genauso exakt müssen Sie diese anschauen! Sonst sind Sie gleich wieder im Herumprobieren und Annähern, dies aber ist eine logische Medizin.

Die bisherige Arbeit seit über mehr als zwei Jahrzehnten, um diese Arzneien zu definieren, hier in Kürze:

  1. Es werden alle singulären Symptome aufgereiht, auch wenn es Tausende sind.
  2. Symptome mit geringen prozessualen Aussagen werden herausgefiltert.
  3. Psychische Symptome werden nur mit hineingenommen, wenn sie mechanische Aussagen beinhalten (zum Beispiel „Furcht vor geschlossenen Orten“).
  4. Die komplementären Extreme werden in die Sparten A und aA (Anti-A) eingetragen.
  5. Symptome, die Prozesse und Funktionen zwischen A und aA darstellen, werden in eine mittlere Datei eingetragen namens MF.
  6. Ungenauere Aussagen werden gelöscht, wenn genauere sich zeigen.
  7. So entsteht ein zunehmend genaueres Bild von Beziehungen, die sich in und zwischen den Symptomen zeigen.
  8. Es kristallisieren sich zwei gegenläufige, komplementäre Prozesse heraus mit Interaktionen zwischen beiden. Das Quant ist geboren.
  9. Es wird im Praxisalltag angewandt, nachgefragt bei Erfolg, und oft sind es Aussagen, die hier fallen, die das Ganze noch spezifizieren, immer wieder erklären, was man nur ahnen konnte.
  10. Über viele Anwendungen hinweg zeigen sich Betonungen und Zusatzerkenntnisse,
  11. Das Bild wird immer sicherer.

Das ist das Vorgehen der Definition einer Arznei in der QUANTUM LOGIC MEDICINE.

DAS MÜSSEN SIE NICHT MEHR TUN, DAS WAR UND IST MEINE ARBEIT.

“Wieder wurde mir klar, wie unendlich schwer es ist, die Vorstellungen aufzugeben, die bisher für uns die Grundlage des Denkens und der wissenschaftlichen Arbeit gebildet haben.”
Werner Heisenberg (42)